Dienstag, 5. Januar 2021

Auf unserem Kirchengrundstück

Kurz vor Weihnachten hatten wir eine kleine Weihnachtsfeier für alle Arbeiter der Baufirma organisiert, bevor sie für knapp zwei Wochen in den wohlverdienten Betriebsurlaub gegangen sind. 

Zuerst gab es eine kleine Andacht von unserem Pastor und danach viel Fleisch vom Grill und Maisbrei. Natürlich war Mika beim Fest "für die Männer" auch dabei!

Letzte Woche wurde auf unserem Kirchengrundstück ein "wildes" Tier gesichtet. Ein Waran schlich sich an unser Hühnerhaus heran und wurde dabei von einem der Arbeiter entdeckt. Daraufhin wurde der Jäger gejagt und schließlich erlegt. 

Man wundert sich manchmal wo die Tiere immer her kommen. Wir sind ja mitten in der Stadt und doch gelingt es solchen Tieren immer wieder in den Siedlungen zu leben. Auch wenn der Waran nicht der aller größte war, muss er doch schon eine ganze Zeit bei uns oder in unserer Nähe gelebt haben. 

Gut ist, dass solch ein Waran nur unseren jungen Hühnern gefährlich werden kann, aber nicht uns. Trotzdem ist es natürlich ein Abenteuer solch ein Tier zu finden und wenn erst unsere zwei Hunde auf dem Kirchengrundstück eingezogen sind, werden sie dann viel Spaß haben noch andere weitere Jäger auf dem Grundstück zu jagen.



Keine Kommentare:

Kommentar posten