Dienstag, 8. November 2016

Großzügig

Es ist wieder mal soweit und die Regenzeit steht vor der Tür. Noch hat es nicht angefangen zu regnen, aber die Natur und die Menschen sehnen sich nach dem Regen, nachdem es seit April nicht mehr geregnet hat. Der Beginn der Regenzeit heißt gleichzeitig für die Menschen in Nabwalya, dass die Lebensmittelvorräte zu Ende gehen und bei vielen der Hunger einsetzt. Deshalb wollte Samuel auch dieses Jahr wieder Mais nach Nabwalya zu bringen. Die letzten Jahre hatte ein Farmer, den Samuel vor Jahren zufällig kennengelernt hatte, Mais für Nabwalya gespendet. Als Samuel anrief, um ihr wieder um Unterstützung zu bitten, sagte der Farmer gleich am Telefon: Komm und hol so viel Mais wie ihr möchtet!
Für uns ist es ein Wunder und eine Gebetserhörung, dass dieser Farmer, der uns kaum kennt und eigentlich nichts mit uns zu tun hat, so großzügig gibt! Das ist echt ein Geschenk!!
 
Und so gab es diese Woche wieder eine Fahrt nach Nabwalya. Außer Medizin für die kleine Krankenstation und anderes Gepäck, konnte Samuel 33 Säcke Mais mitnehmen! Gott sei Dank!
 
Auch die LM braucht noch viel Geld um den Spendenbedarf für dieses Jahr zu erreichen. Es wäre genial, wenn es viele Leute wie diesen Farmer geben würde, die von dem was sie haben, abgeben, damit wir die verschiedenen Arbeiten in den Missionsländern fortführen können.
Wir würden uns freuen, wenn auch du bereit wärst, großzügig für unsere Arbeit zu geben!

Keine Kommentare:

Kommentar posten